REHABIL-AID

Das Ziel des EU geförderten Projekts “REducing the HArm and the Burden of Injuries and human Loss caused by road traffic crashes and Addressing Injury Demands through effective interventions” ist es, die psychosozialen Auswirkungen von Personen, die schwere Verletzungen bei einem Verkehrsunfall erlitten haben, zu beurteilen und herauszufinden welchen Einfluss diese auf die Rehabilitation haben.

Es sollen Bereiche identifiziert werden, die die höchste Belastung des Patienten darstellen. Hierdurch sollen Verfahren entwickelt werden, die den Fortschritt der Rehabilitation zu verbessern und die langfristige Belastung durch Verletzungen zu verringern.

In diesem Zusammenhang wurden 39 schwerstverletzte Patienten der MHH erfasst, deren Rehabilitationsverlauf bis zu einem Jahr nach dem Verkehrsunfall verfolgt wird.

Rehabil-logo

Ansprechpartner: Marco von der Geest